FAQ

FRAGEN ZUR FISCHPEDIKÜRE

1. Garra Rufas?

Garra Rufa, die sogenannten „Kangal-Fische“, stammen aus dem Landkreis Kangal in der Türkei; dort leben sie in 35° C warmen Thermalbächen. Der dort herrschende Mangel an natürlicher Nahrung zwang die Fische auf andere Eiweißquellen auszuweichen – die Schuppenplaques der menschlichen Haut. Die Haut stellt durch ihre Vitamine die primäre Proteinquelle für die Garra Rufas dar; selbstverständlich werden die Fische aber noch zusätzlich mit Fischfutter gefüttert. Bekannt geworden sind die Garra Rufas durch ihre Fähigkeit, Menschen mit Hautkrankheiten in der hygienischen Behandlung zu unterstützen.

2. Können die Fische meine Haut verletzen?

Nein. Die Fische „Garra Rufas“ saugen nur die toten Hautschichten und Eiweiß, also Hornhaut ab und hinterlassen der neuen, frischen Haut Platz zum wachsen.

3. Werden die Fische gefüttert?

Sie bekommen täglich am Abend Ergänzungsnahrung wenn die Fisch an Füßen knabbern, falls das nicht der Fall ist, werden die Garra Rufas zwei mal täglich gefüttert.

4. Können die Fische Krankheiten übertragen?

Nein. Wir behandeln keine Krankheiten sondern sind nur um das Wohlbefinden unserer Kunden und Fische besorgt. Hygiene und Sauberkeit wird bei uns groß geschrieben, deswegen dürfen ausschließlich Kunden ihre Füße in unsere Becken tauchen, die auch keine Hautkrankheiten oder Infektionen, offene Wunden oder Schnitte aufweisen. Die Fische können keine Krankheiten übertragen.

5. Beißen die „Garra Rufas“-Fische?

Nein. Die Garra Rufas haben keine Zähne. Obwohl sie „Knabberfische“ genannt werden, saugen sie nur an der alten Haut und fressen abgestorbene Hautpartikel und Hornhaut auf.

6. Haben Sie das gewusst?

Das Verfahren ist in der Türkei und im Nahen Osten schon seit Jahren weit verbreitet und wird erst seit Kurzem in Europa immer beliebter. Zuerst weichen Sie Ihre Füße in einem Becken mit kleinen Fischen 20-30 Minuten lang auf. Währenddessen knabbern die Fische an der Nagelhaut, an Hühneraugen und Hornhaut und beseitigen die trockenen Hautstellen.

7. Was für Fische sind das?

Der Garra Rufa wird umgangssprachlich als Doktorfisch bezeichnet und stammt aus der Region Kangal in der Zentraltürkei. Diese Fische haben keine Zähne und stupsen ihre Nahrung, normalerweise Algen und in unserem Fall die Haut, leicht mit dem Maul an, bis sie sich ablöst.

8. Ist das unangenehm?

Nein, es ist ein natürliches Peeling und gleichzeitig eine Mikromassage! Am Anfang kitzelt es vielleicht ein bisschen, aber sobald man sich daran gewöhnt hat, fühlt es sicht sehr angenehm an.

9. Ist das sicher?

Wenn die Einrichtung gute Hygienestandards einhält, ist das Infektionsrisiko wahrscheinlich niedrig. Wir empfehlen dringend, nur Einrichtungen mit ordnungsgemäßer Genehmigung aufzusuchen. Personen mit Kratzern, Infektionen, Blasen und Warzen an Händen und Füßen oder mit Symptomen eines diabetischen Fußes sollten diese Behandlung meiden.

FRAGEN ZUR SUGARING

1. Wie lange müssen Haare sein um Sugarn zu können.

Eine mindestlänge von 5mm wäre optimal.

2. Wie lange hält diese Enthaarung an?

3-6 Wochen.
Anfänglich ist die Haut für etwa 8 Tage haarfrei, ab dann können die ersten Haarspitzen fühlbar sein und nach einigen weiteren Tagen auch sichtbar werden. Dieser Zeitraum nimmt von Behandlung zu Behandlung zu und wird länger.

3. Verändern sich die Haare durch die Enthaarung?

Die Haare werden bei der Behandlung samt der Haarwurzel entfernt, so dass das Haar feiner und schwächer wird und mit der Zeit völlig ausbleibt.

4. Kann ich nach dem Sugarn Hautreaktionen bekommen?

Kleine rote Punkte können auf der behandelten Stelle auftreten, da die Haare samt der Wurzel herausgezogen werden. Diese verschwinden aber nach wenigen Stunden wieder.

5. Ich bekomme mit der Zeit immer wieder eingewachsene Haare.

Mit den Luffaschwamm kann man da ganz gut entgegenwirken. Durch den sanften Peelingeffekt werden die Hautschüppchen gelöst, die das Einwachsen auslösen.

6. Wie sieht die Nachbehandlung aus?

Immer mit Aloe Gel, beruhigt die Haut und ist nicht fett. Niemals eine Creme verwenden die nächsten 24 Stunden, da es durch das Fett die Poren/Haarkanäle verstopft und es dann zu Pickeln kommen kann.

7. Ist Sugarn schmerzhaft?

Da die Haare samt Wurzel entfernt werden ist es beim ersten Mal nicht komplett schmerzfrei. Je öfters man es macht umso weniger schmerzhaft wird es, da die Haar feiner werden.

8. Bei sehr Empfindliche Haut, kann man trotzdem Sugarn?

Ja, da die „Zuckerpaste“ nicht auf der Haut kleben bleibt, sondern nur auf den Haaren. Außerdem besteht die „Zuckerpaste“ aus komplett natürlichen Inhaltsstoffen.